Knoten in Schilddrüse - über OP soll entschieden werden

Geschrieben von Ulrike am 01. Oktober 2003 12:52:56:

Hallo,
ich war früher längere Zeit in BEhandlung meiner Schilddrüse, unter anderem Unterfunktion, dann Überfunktion, schließlich ein autonomes Adenom welches 1994 durch Radiojodtherapie behandelt wurde. Danach hatte ich immer normale Schilddrüsenwerte und brauchte keine Medikamente mehr. Habe sehr langsam aber stetig einige Kilos zugenommen, schob es jedoch nie auf die Schilddrüse; denn die Blutwerte waren immer im Normbereich (essen tue ich auch gerne :) )
Im Mai 03 wurde bei einer Routineuntersuchung zwei neue Knoten in der Schilddrüse gefunden. Szintigraphie, mehrere Ultraschall und auch ein MRT vom Hals wurden in den letzten Monaten gemacht, ohne eindeutigen Befund. Der alte Restknoten mit Narbengewebe scheint sich seit 1994 nicht verändert zu haben, die neuen Knoten haben sich seit Mai nicht verändert. Es sind auch einige Zysten an den Knoten dran, die Knoten liegen eng an der Halsschlagader und deswegen hat man auf eine Punktion bisher verzichtet. Die 3 Knoten sind vermutlich "heiß" aber eben nicht absolut eindeutig. Im Frühjahr habe ich aus unerfindlichen Gründen 4 Kilo zugenommen, habe seit Nov. 2002 öfters Durchfall und seit ca. 4 Monate Haarausfall (ca. 350 Haare pro Wäsche gezählt). Für den Durchfall und den Haarausfall wurde noch kein Grund gefunden. Mir gehts nicht wirklich schlecht, es nervt eben.
So weit so gut, mein Arzt würde eine Op empfehlen, ich bin auch nicht absolut dagegen denn dass meine Schilddrüse zu Knoten neigt sehe ich selbst. Er denkt dass die Probleme im Laufe der Jahre eher mehr werden. Ich bin übrigens 34 Jahre und habe einen BMI von 32, also nicht gerade schlank, aber seit einigen Jahren mit gleichbleibendem Gewicht.
Es wurde auch überlegt, ob man für einige Zeit Hormone 50 mg geben soll, damit die Schilddrüse das Knotenwachstum einstellt. Nur solange nicht 100 % klar ist wie die Knoten beschaffen sind.....

Hier nun meine Werte:

fT4 9,1 pmol/l Norm 7,7 – 23,2
fT3 4,2 pmol/l Norm 3,2 – 7,2
TSH basal 1,56 µU/ml Norm 0,4-3,0 µU/l
TCU 2,2%

Autoantikörper:
TPO<20 U/ml Norm bis < 60 U/ml
TG < 20 U/ml Norm bis < 60 U/ml
TRAK 0,2 U/l Norm 1 Grauzone 1,5 U/l

Rechter Lappen 5,7 ml
Linker Lappen 3,6 ml
Rechter Knoten (alter Rest von Radiojodtherapie/ Adenom) 4,4 ml
2 Knoten links: 1,1 ml und 0,7 ml

Außerdem ist der HB.. (?) Wert etwas niedrig, irgendwas mit roten Blutkörperchen und Blutfarbstoff sagte er; vermutlich auch der Eisenwert - das wird nochmal überprüft. Das habe ich mir nämlich nicht aufgeschrieben.
Diabetis liegt nicht vor! Auch sonst gelte ich als "kerngesund", ernähre mich vollwertig orientiert, treibe Sport, rauche nicht.

Mich würde interessieren, ob jemand mit einer solchen OP Erfahrung hat (die Schilddrüse wird wohl ganz entfernt werden) oder ob jemand zu meinen Blutwerten etwas sagen kann.

Mein Arzt ist Radiologe und Allgemeinmediziner und ich schätze ihn als einigermaßen erfahren ein, er hat einige Zeit an einer Uniklinik im Schwerpunkt Schilddrüsenbehandlung gearbeitet.

Vielen Dank

Ulrike


Antworten: