Re: Struma diffusa Grad 1

Geschrieben von Ilona am 18. September 2003 10:55:16:

Als Antwort auf: Re: Struma diffusa Grad 1 geschrieben von Norbert am 17. September 2003 14:28:19:

>...
>>Hallo Norbert,
>>danke für die schnelle Antwort.
>>Die Normwerte bei FT4 sind: 0,80-1.70 meine Mutter hat 1,6 ng/dl
>>bei TSH basal sind die Normwerte 0,35 - 4,5 meine Mutter hat 0,01 mU/l
>>Im Januar wurde ein Szintigramm gemacht hier wurde eine Struma diffusa grad 1 diagnostisiert. Daraufhin bekam sie zuerst L-Thyroxin 50 aber ihr Zustand besserte sich nicht und der Arzt hat auf 100 erhöht.
>>Und jetzt hatte er eine Kontrolluntersuchung vom oben genannten Blut gemacht aufgrund dieser beiden Werte hat er Thiamazol verschrieben sie soll hier eine Tablette zusätzlich zu den L-Thyroxin 100 einnehmen damit der Wert nach unten geht aber das Medikament hat sehr viele Nebenwirkungen und ist auch nur für eine Zeit bestimmt scheint also nicht die richtige Lösung zu sein so meine ich.
>>Eine Antikörpertest wurde nicht gemacht. - was muss dafür untersucht bzw. welche Werte müssen abgenommen werden und was hat das für einen Grund.
>>liebe Grüße
>>Ilona
>Antikörper:
>Es gibt Erkrankungen, bei denen das Imunsystem fehlgeleitet ist.
>Es produziert dann Antikörper gegen eigenes Gewebe.
>Bei der Schilddrüse sind zwei verschiedene Erkrankungen bekannt.
>Zum einen gibt es Antikörper gegen den TSH Rezeptor.
>Der dockt dann dort an wo eigentlich das TSH andocken soll und hat auf die SD die selbe Wirkung wie das TSH. Die SD wird angeregt Hormone zu produzieren.
>Da die Antikörper aber keinem Regelmechanismus unterliegen wird dadurch zuviel an Hormonen produziert.
>Als Therapie wird dabei zunächst versucht durch Medikamente die Antikörper daran zu hindern an der SD andocken zu können. Thiamazol gehört zu dieser Menikamentengruppe. Der Rezeptor wird durch das Medikament blokiert ohne das die SD mit Hormonausschüttung reagiert.
>Hier kann es dann durchaus sinnvoll sein zusätzlich zu der Blockierung der SD auch Hormone zu geben um nicht durch die Medikamente eine Unterfunktion zu erzeugen.
>Die Antikörper werten TRAK (TshRezeptorAntiKörper)
>Es gibt auch Antikörper die eine Zerstörung des SD Gewebes verursachen. Langfristig entsteht dadurch eine Unterfunktion. Durch den Zerfall der SD Zellen wird jedoch oft zuviel an Hormonen (die in den Zellen gespeichert sind) freigesetzt. Schilddrüsen hemmende Medikamente helfen hier jedoch nur wenig, da die Hormone nicht durch eine übermäßige Stimulation erzeugt werden.
>Die Überfunktion ist meist nur vorübergehend.
>Diese Antikörper werden TPO AK oder MAK und TAK genannt.
>Ein TSH von 0,01 zeig an, daß die SD quasi nicht angeregt wird Hormone zu produzieren. "Natürliche" Möglichkeiten können dafür die oben genannten Erkrankungen sein. Dafür ist eine Bestimmung der Antikörper sinnvoll.
>Aber auch durch die Gabe von SD Hormonen kann eine Überfunktion, die durch ein niedriges TSH charaktersiert ist entstehen.
>Im Ultraschall kann man Veränderungen die durch die Antikörper entstehen sehen.
>Ohne Überfunktionssymptome erscheint mir die Gabe eines Schilddrüsenhemmers nicht sinnvoll. Ich bin kein Arzt, aber ich würde vermutlich zunächst versuchen wie es mit 75 µg L-Thyroxin klappt.
>Bestehen damit wieder Unterfunktionssymptome würde ich zurück auf 100 µg gehen.
>Wenn keine Überfunktionsymptomatik besteht ist dieses TSH durchaus tolerabel.
>viele liebe Grüße
>Norbert

Hallo Norbert,

ersteinmal vielen lieben Dank für Deine schnelle Antwort.
Meine Mutter geht heute zum Arzt hin und besprichst es nochmal mit ihm das sie es erstmal mit L-Thyroxin 75 probieren wird.

Wenn das nicht klappt werden wir die Untersuchung zum Antikörpertest machen lassen.

vielen lieben Dank und liebe Grüße
Ilona


Antworten: