Die Schmetterlinge e. V.

Die Schmetterlinge e. V. - Schilddrüsenbundesverband

Schilddrüsenbundesverband

 

Glossar - Lexikon - Stichworterklärungen

 

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

Sonstige

µg - Mikrogramm

A

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

Abdomen - Bauch-, Rumpfabschnitt zwischen Brustkorb und Becken.

Ablation - Entfernung eines Organs oder eines Teils eines Organs, z.B. Schilddrüsenablation: Entfernung der Schilddrüse

Abszess - Eitrige – von einer Kapsel umgebene – Entzündung

ACTH - "adrenocorticotropes" Hormon, wird im Hypophysenvorderlappen gebildet und fördert z.B. die Ausschüttung von Glukokortikoiden in der Nebennierenrinde

Adenom - Gewebsneubildung, Geschwulst (gutartig), Knoten in der Schilddrüse; häufig sind Adenome funktionell aktiv (= "heiße Knoten") und können zur Überfunktion führen.

Adynam (ie) - Kraftlosigkeit, Schwäche, fehlender Antrieb.

Affinität - Neigung/Triebkraft zum Eingehen einer Verbindung, z.B. zwischen Antigen und Antikörper, chemischen Elementen, Wechselwirkung zwischen Rezeptor und Hormon, etc.

AIT - Autoimmunthyreoiditis

AK - Antikörper

Akromegalie - abnorme Vergrößerung der Akren (= spitz endenden Körperteile, d.h. Nase, Kinn, Hände, Füße), verursacht durch eine wachstumshormonproduzierende Geschwulst des Hypophysenvorderlappens

Akropachie - Knochenverdickung mit gleichzeitiger Weichteilverdickung an Fingern und Zehen bei länger bestehender Hyperthyreose

Akut - plötzlich einsetzend, nicht lange anhaltend

Albumin - Wasserlöslicher Eiweißkörper. 50 – 60% Anteil an den Eiweißstoffen im menschlichen Serum. Aufgabe: Aufrechterhaltung des osmotischen Drucks im Gefäßsystem, Trägerstoff für Spurenelemente, Vitamine, Pharmaka, etc.

Aldosteronom - ein bestimmtes Nebennierenhormon, das Aldosteron, produzierendes Adenom

Alimentär - Mit der Nahrung/Ernährung zusammenhängend.

Amenorrhoe - Nicht-Eintreten oder Ausbleiben der Regelblutung. Ursachen: Entwicklungs- oder Funktionsstörungen der Eierstöcke, Fehlen spezifischer weiblicher Hormone, endokrine und schwere Allgemeinerkrankungen.

Aminosäure – Eiweißbaustein

Amiodaron - Antiarrhythmikum (Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen) der Klasse III.  Einsatz bei supraventrikulären und ventrikulären Arrhythmien (Rhythmusstörungen des Herzens).Hoher Jodgehalt, daher kann der Einsatz des Medikaments bei bestimmten Schilddrüsenkrankheiten (latente/manifeste Hyperthyreosen bei Autonomie oder Immunhyperthyreose) zu Problemen führen. Vor dem Einsatz dieses Medikaments ist in jedem Fall eine Schilddrüsenuntersuchung notwendig.

Anabol - Aufbauend, Umwandlung von Nahrungsstoffen in körpereigene Substanzen (z.B. in Muskulatur).

Anamnese der Krankenvorgeschichte - Erhebung von Hintergrund- oder Basisinformationen

Anaplastisches Schilddrüsenkarzinom - Seltene und sehr bösartige Form des Schilddrüsenkrebses

Anästhesie / Anästhesist - Fachgebiet für Narkoseverfahren/ Facharzt für Narkoseverfahren

Androgene - männliche Sexualhormone

Angina pectoris - Anfallsartig auftretende Schmerzen in der Herzgegend (Ausstrahlung in Arm, Gesicht, Bauchregion möglich), verbunden mit Beengungs- und Vernichtungsgefühl.

Anorexia nervosa (= Magersucht) - Extremer Gewichtsverlust und Furcht vor Gewichtszunahme. Betroffen sind fast ausschließlich jüngere Frauen (12. – 30. Lebensjahr. Ursache: häufig psychische Störungen, basierend auf einer pathologischen Familiendynamik.

Anorganisch - Nicht-organisch. Chemische Verbindungen, die keinen Kohlenstoff enthalten.

Anovulatorisch - Zyklus ohne Eisprung als Folge einer fehlenden Follikelbildung, fehlender Gelbkörperbildung und (häufiger) bei gestörter hypophysärer Steuerung. Typisch: Monophasische Basaltemperatur.

Antigen - Substanz, die vom Organismus als fremd erkannt wird und Immunreaktion auslöst

Antikörper - Vom Immunsystem hergestellter Abwehrstoff, Eiweißstoff, der vom körpereigenen Immunsystem (= Abwehrsystem) hergestellt wird. Antikörper sind gegen Krankheitserreger gerichtet oder gegen körperfremde Gewebe.

Applikation - Gabe

Arrhythmie - Störungen der regelmäßigen Herzschlagfolge (= "Herzstolpern")

Aspirat - Mittels Aspiration gewonnenes Material (z.B. aus Schilddrüsenknoten oder -zysten)

Assay ( = Ansatz, Test, Nachweisverfahren) - Assays werden z. b. eingesetzt, um die Konzentration der Schilddrüsenhormone im Blut zu messen. Es gibt Assays, die mit Radioaktivität arbeiten und daher Radioimmunoassays genannt werden, andere Assays arbeiten mit Enzymen (= Enzymimmunoassays)

Assoziation - Verknüpfung von Vorstellungen, Bewegungen Einzelmolekülen, Bewegungen etc. Im psychologischen Bereich: Einfälle/Verknüpfungen zu bestimmten Wörtern/Bildern/Geräuschen etc.

Athyreose - Vollständiges Fehlen der Schilddrüse (angeborene Hypothyreose)

Ätiologie - Ursache einer Krankheit

Atrophie - Rückgang, Schrumpfung. Eine Atrophie der Schilddrüse kommt vor bei der chronischen Autoimmunthyreoiditis vom Typ Hashimoto.

Atypisch - Abweichung vom Typischen, von dem, was am häufigsten vorkommend. Gilt für normale wie auch pathologische Vorgänge.

Auskultation - Abhören eines Organs (z.B. Herz oder Lunge)

Autoantigen - Körpereigene Substanz (aus Zellen, Zellstrukturen), die vom Immunsystem als fremd erkannt wird

Autoantikörper - Vom Immunsystem hergestellter Eiweißstoff, der körpereigenes Gewebe angreift. Er kann zur Zerstörung des Gewebes führen (= bei der Autoimmunthyreoiditis vom Typ Hashimoto) oder aber zur Stimulation von Zellen führen (= bei der Immunhyperthyreose vom Typ Morbus Basedow)

Autoimmunerkrankung - Krankheit, die von Autoantikörpern ausgelöst wird.

Autonomes Adenom - Alter Begriff für: unifokale Autonomie. Knoten in der Schilddrüse, der unabhängig vom Steuerungshormon Schilddrüsenhormone produziert. Folge kann eine Überfunktion sein. Unifokale Autonomien sind nahezu ausnahmslos gutartige Knoten.

Autonomie - Selbstständig, unabhängig. Bezeichnet Überfunktionsform, die unabhängig von der TSH-Steuerung ist.

Autoregulation - Selbständige Regulierung eines geschlossenen oder offenen Systems ohne feste Steuerung von außen. Beispiel: Autoregulation der Schilddrüse bei Ausfall der TSH-Regulation durch die Hypophyse.

B

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

Basal - Basis, Grund, Ausgangs....

Basalwert - Grundwert, Ausgangswert

Basedow Karl Adolf von 1799 – 1854 Arzt, der als erster im deutschsprachigen Raum die Überfunktion der Schilddrüse und Augensymptome beschrieben hat (Kropf, schneller Pulsschlag, Hervortreten der Augen).

Basedow´sche Krankheit (= Synonyme: Grave´s disease, Immunhyperthyreose) Krankheit, bei der Antikörper gegen den Rezeptor des TSH gerichtet sind. Folge ist eine überschießende Hormonproduktion der Schilddrüse durch Überproduktion von Antikörpern gegen TSH (= TSH-Rezeptor-Antikörper). Folge der Basedow´schen Krankheit ist eine Überfunktion.

Benigne – gutartig

Betastrahlen - Korpuskularstrahlung (Elektronen und Positronen), die durch den „Betazerfall“ genannten radioaktiven Zerfall radioaktiver Isotope entsteht.

Bildgebende Diagnostik - medizintechnisches Untersuchungsverfahren, z.B. Röntgen

Biopsie - Gewebeprobe aus dem lebenden Organismus durch ein Instrument (z.B. Kanüle mit Vakuumvorrichtung).

Biphasisch - Mit 2 Phasen ausgestattet

Blande (Struma) - Nicht infiziert, unkompliziert. Bezeichnung für nicht maligne, nicht knotige Schilddrüsenvergrößerung ohne Komplikationen

Blutsenkung - Beim Stehenlassen einer Blutprobe sinken die festen Bestandteile – rote und weiße Blutkörperchen, Blutplättchen – durch die Schwerkraft nach unten. Eine erhöhte Geschwindigkeit deutet auf eine Entzündung im Körper hin.

Blutzuckerspiegel - Gehalt an Zucker im Blut

Bq - Becquerel. Becquerel ist die Maßeinheit, die die Anzahl der Zerfälle von radioaktiver Strahlung angibt (Einheit: Zerfälle pro Sekunde).

BSG - Blutsenkungsgeschwindigkeit

C
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

Calcitonin - Dieses Hormon wird von den sogenannten C-Zellen der Schilddrüse hergestellt und ist an der Aufrechterhaltung der normalen Calciumkonzentration im Blut beteiligt. Erhöhte Calcitoninkonzentrationen findet man beim medullären Schilddrüsenkarzinom und bei anderen Tumor-Erkrankungen, aber auch bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz.

Carbimazol - Medikament, das die Produktion von Schilddrüsenhormonen hemmt (sogenanntes Thyreostatikum), Schilddrüsenblocker. Wird zur Behandlung der Überfunktion eingesetzt

Carrier - Trägerstoff; an aktivem Transport durch die Zellmembran beteilige Moleküle.

Cholesterin - Fettähnliches Molekül, das im gesamten Organismus vorkommt. Vorstufe der Gallensäure, Bestandteil der Zellmembran und der Nervenbahnmembran.

Chromosom - Speicherplatz für Erbanlagen

Chronisch - Lang andauernd, dauerhaft. Über einen langen oder längeren Zeitraum bestehend

Clearance - Entfernung einer bestimmten Substanz aus dem Blut als Ausdruck der Leistung eines bestimmten Organs, z. B. der Niere.

Clonidin - Substanz, die vor allem zur Blutdrucksenkung eingesetzt wird

Compliance - Zuverlässigkeit und Bereitschaft des Patienten, bei Diagnostik und therapeutischen Maßnahmen mitzuwirken. Mitarbeit, hier: des Patienten

Computertomographie - computergestütztes bildgebendes Verfahren, bei dem mit Hilfe eines Röntgenstrahls, der vom Gewebe unterschiedlich reflektiert wird, ein zweidimensionales Schichtbild erzeugt wird. Spezielle Untersuchungstechnik mit Röntgenstrahlen, die Schnittbilder des Körper erzeugt und eine hohe Auflösung hat

Corpus luteum (= Gelbkörper) - Lateinischer Begriff für Gelbkörper des Eierstocks, in dem das Hormon Progesteron (= Gelbkörperhormon) gebildet wird. Stellt in der 4. Woche des Zyklus seine hormonelle Tätigkeit ein, wenn es nicht zu einer Befruchtung des Eies und somit zu einer Schwangerschaft kommt.

Cortisol - natürliches vorkommendes Glukokortikoid, das in der Nebennierenrinde gebildet wird. Es wird u. a. zur Behandlung von Entzündungen und Allergien eingesetzt.

Ct – Calcitonin

CT - Computertomographie

Cushing-Syndrom - Syndrom basierend auf einer vermehrten Kortisolsekretion durch die Nebenniere; Symptome: "Vollmondgesicht", Fettsucht im Bereich des Körperstamms, Hautstreifen, Bluthochdruck, allgemeine Leistungsschwäche, Osteoporose, Diabetes.

C-Zelle - Zellen innerhalb der Schilddrüse. Calcitonin produzierende parafollikuläre Zellen

C-Zell-Karzinom - Krebserkrankung innerhalb der Schilddrüse, die jedoch nicht von den Schilddrüsenzellen selbst, sondern von den C-Zellen, die sich zwischen den Schilddrüsenzellen befinden, ausgeht. Wichtigster Tumormarker: Calcitonin. Identisch mit Medullärem Karzinom, Krebs, der von C-Zellen ausgeht

D
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

De Quervain-Thyreoiditis - Schilddrüsenentzündung, die sich mit starken Schmerzen im Bereich der vorderen Halsregion äußert. Meistens strahlen die Schmerzen in die Ohrregion aus. Die De Quervain-Thyreoiditis wird wahrscheinlich durch Viren hervorgerufen. Beginnt akut, hält aber länger an

Defizit - Mangel

Degeneration - Funktionsminderung durch Schädigung von Zellen oder Stoffwechselstörungen.

Dehydration - Entwässerung. Entzug von Wasser aus einem Organ, Organismus, Kompartiment etc.

Denaturierung - Veränderung ursprünglicher (nativer) Strukturen/Zuständen in nicht mehr native Strukturen/Zustände, gilt insbesondere für Eiweiße. Der Vorgang ist nicht umkehrbar.

Depression - Seelische Störung in Form einer gedrückten, pessimistischen (traurigen) Stimmungslage, auch verbunden mit Angstzuständen.

Dermatopathie - Allgemeiner Oberbegriff für Krankheiten der Haut.

Destruktion - Zerstörung (eines Organs, oder Teilen eines Organs)

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit, unterteilt in Typ I und II. Typ I: Kinder und Jugendliche. Typ II: Manifestation im Erwachsenenalter. Manifester Diabetes: Nüchternblutzucker > 120 mg/dcl

Diastole - Stadium der Erschlaffung des Herzmuskels; während der Diastole erfolgt die Füllung der Herzkammern mit zurückfließendem Blut.

Differentialdiagnose(n) - Bei der Erstellung einer Diagnose zu berücksichtigende andere (mögliche) Diagnosen. Untersuchung mit unterschiedlichen Techniken

Differenziertes Schilddrüsen-Karzinom - Strukturelle und funktionelle Ähnlichkeit von Krebszellen mit gesunden Schilddrüsenzellen. Differenzierte Karzinome der Schilddrüse sind: Papilläres, Follikuläres, C-Zell-Karzinom

Diffus - Gesamtes Organ betreffend

Diffusion - Verteilung durch Mischung von Molekülen oder Ionen zum Ausgleich des Konzentrationsunterschied zwischen Räume mit verschiedenen Konzentrationen. Man unterscheidet frei, passive Diffusion und aktive, über Carrier ablaufende Diffusion.

Diskrepanz - Widersprüchliches, abweichendes, nicht passendes Ergebnis/Befund.

Disseminiert - Über das ganze Organ verbreitet (Gegensatz zu fokal =nur an einer bestimmten Stelle)

Dissertation - schriftliche wissenschaftliche Abhandlung zur Erlangung des Doktorgrades

DJT - Dijodtyrosin

Dominanter Erbgang /Rezessiver Erbgang - Ein bestimmtes Gen (Mutation) wird von einem Elternteil auf die Nachkommen vererbt und ist dort aktiv- auch wenn das Parallel-Gen die Mutation nicht aufweist/ Rezessiv: von beiden Elternteilen vererbte Gene müssen zusammenkommen, damit Gen (Mutation) aktiv ist.

Dopplersonografie - Ultraschall-Untersuchung, die eine Darstellung von Richtung und Geschwindigkeit des Blutstroms in Organen und Blutgefäßen sichtbar werden lässt

Dorsal - Lateinischer Begriff für: Rückseite, zum Rücken hin gerichtet oder gehörend. Wird häufig in der räumlichen Beschreibung verwendet für: hinten gelegene Strukturen; im Gegensatz zu frontal. Frontal bezeichnet den vorne zugelegenen Anteil einer Struktur/Organismus/Organ etc.

E
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

Echogenität - Art der Reaktion von Gewebe (z.B. Schilddrüse) auf Ultraschallwellen: z.B. echoreich: vermehrte Reflektion der Schallwellen, echoarm: verminderte Reflektion der Schallwellen

EGF - Epiderme growth factor. Englischer Begriff für ein Molekül, welches über einen spezifischen Rezeptor in der Zellmembran zu vermehrtem Wachstum epidermaler (Außenschicht der Körperhaut) Gewebe führt. Der EGF wird als Co-Faktor für die Mitentstehung der Struma verantwortlich gemacht.

EIA - Enzyme-Immuno-Assay

Elimination - Begriff für Ausscheidung, Aussonderung, Verstoffwechslung.

Embryonalentwicklung - Phase der Entwicklung eines Lebewesens nach Einnistung des befruchteten Eis in die Gebärmutter, dauert beim Mensch bis zur 14. Woche. Am Ende der Embryonalentwicklung haben sich alle Organe gebildet, der Embryo ist ca. 12 cm lang

Emission - Abgabe, Aussendung (z.B. von Strahlung oder Teilchen)

Endemie – endemisch - Begriff für eine Krankheit, die in einer bestimmten Region einen größeren Anteil an der Bevölkerung hat und dort regelmäßig zu finden ist (z.B. endemische jodmangelbedingte Struma)

Endogen - im Körper entstehend (z.B. endogenes Hormon: von der Schilddrüse gebildetes Hormon; exogenes Hormon: von außen zugeführtes Hormon)

Endokrin - im Zusammenhang mit einer Drüse (z. B .Schilddrüse oder andere, Hormon bildende Drüse) stehend. In den Blutkreislauf Hormon abgebend

Endokrine Drüsen - Organe, deren Gewebe Hormone (körpereigene Botenstoffe) produzieren kann und diese mit dem Blutstrom an den Körper abgeben (Endo: nach innen, im Gegensatz zu Exokrin: nach außen, z. B. Schweißdrüsen). Beispiele für endokrine Drüsen: Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Eierstöcke, Hoden, Nebenniere und Hinanhangdrüse.

Endokrine Ophthalmopathie - Vom Immunsystem ausgehende Entzündungen des Inhalts der Augenhöhle. Beteiligung der Augenmuskeln; kommt häufig zusammen mit der Basedowschen Erkrankung vor.

Endokrinologie - "Lehre von den Drüsen der inneren Sekretion"

Endokrinologie/Endokrinologe - Fachgebiet/Arzt innerhalb der Medizin, das sich mit Krankheiten innerer Drüsen befasst

Endokrinopathie - Erkrankung der inneren Drüsen

Enzephalopathie - nichtentzündliche Erkrankung oder Schädigung des Gehirns

Enzym - Eiweißstruktur in Zellen, die Stoffwechselvorgänge beeinflußt und beschleunigt

Epidemiologie (Epidemiologe) - Methode (Spezialist) innerhalb der Medizin zur Erfassung der Häufigkeit von bestimmten Krankheiten innerhalb der Bevölkerung und deren Ursachen

Epithel - Einschichtiges oder mehrschichtiges Deckgewebe, Schutz und Stoffwechselorgan, bekleidet die äußere Körperoberfläche und Hohlorgane und Körperhöhlen (Haut und Schleimhäute)

Epithelkörperchen - Nebenschilddrüsen; produzieren Parathormon und regulieren Kalziumstoffwechsel

Ethanol (= Äthanol) - Alkohol (96 Vol.%).

ETR - Effective Thyroxine Ratio

Euthyreot - Zustand, in dem die Schilddrüsenfunktion normal ist

Exogen - von außen in den Körper eingeführt; z.B. synthetische Schilddrüsenhormon

Exophtalmus - Bezeichnung für das Hervortreten der Augen bei der Basedow-Krankheit, wenn gleichzeitig eine Augenbeteiligung vorhanden ist. Ursache ist ein entzündlicher Prozeß der Augenmuskeln. Es kommt dadurch zu Wasseransammlungen und Verdrängung der Augäpfel nach vorne sowie durch Begleitreaktion zu Entzündungszeichen im Bereich der äußeren Augenanteile (Lider, Bindehaut).

Exposition - Ausgesetzt sein des Organismus der Wirkung bestimmter äußerer Faktoren, z.B. einer Strahlung

F
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

Fertilität - Fähigkeit zur geschlechtlichen Vermehrung.

Fetus (Fötus) - Abschnitt der Kindsentwicklung nach Abschluss der Embryonalzeit bis zur Geburt. Beginnt etwas ab der 14. Woche

Fibroblasten - Zellen, die sich an der Bildung von Interzellularsubstanz des Bindegewebes beteiligen. Nach Beendigung der Sekrektionstätigkeit wird die Zelle zum Fibrozyt.

Fibrose - Vermehrung des Bindegewebsanteils in Organen oder Organbestandteilen durch krankhafte Prozesse.

Fistel - röhrenförmige Verbindungen zwischen Körperhöhlen bzw. zwischen Hohlräumen und Körperoberfläche

Floride - heftig, deutlich ausgeprägt

Fokal - Bestimmte, umschriebene Stelle(n) betreffend

Follikel - Speicher für Schilddrüsenhormone (Bläschen, das von Schilddrüsenzellen umgeben ist)

Follikuläres Schilddrüsenkarzinom - Eine Form des Schilddrüsenkrebses. Sie ist die zweithäufigste Form nach dem papillären Schilddrüsenkarzinom. Die Prognose ist etwas ungünstiger als bei der papillären Form.

Fraktur - Knochenbruch

Frontal - Im Gegensatz zu dorsal bezeichnet der Begriff vorne, an der Vorderseite gelegene Strukturen in der Beschreibung medizinischer Befunde.

FSH - follikelstimulierendes Hormon

FT3 - Freie, nicht Eiweiß-gebundene Form des Trijodthyronins im Serum

fT3 - Freies Trijodthyronin, freie, nicht eiweißgebundene Form des Trijodthyronins im Serum

FT4 - Freie, nicht Eiweiß-gebundene Form des Thyroxins im Serum

fT4 - Freies Thyroxin, freie, nicht eiweißgebundene Form des Thyroxins im Serum

G
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

Gamma-Kamera - Kamera, die in der Lage ist, radioaktive Strahlung im Gewebe aufzuzeichnen und diese zu einem Bild zusammenzusetzen. Die Kamera wird bei der Szintigraphie der Schilddrüse eingesetzt.

Gastritis - Magenschleimhautentzündung (akut oder chronisch), durch äußere oder innere Faktoren verursacht.

Gastrointestinal - Magen und Dünndarm betreffende Vorgänge, Erkrankungen, Hormone, etc.

Gen - Erbanlage, Erbeinheit, die die Information für ein Genprodukt (z.B. Eiweißmolekül) enthält

Genese - Entstehung, Entwicklung

Genetisch - Durch Erbanlagen bedingte Erkrankung.

GHRH - growth hormone releasing hormone; Hormon, das die Freisetzung von Wachstumshormon steuert

Glandulae - Mz. von lat. glandula = Drüse

Glandulär - innere Drüsen betreffend, von innerer Drüse ausgehend

Globusgefühl - Fremdkörpergefühl im Hals mit Schluckbeschwerden, entsteht u. a. bei Struma

Glukogen - Die Zuckerbildung im Organismus betreffend, durch Abbau von Kohlenhytraten in der Glukogensynthese/Glukoneogenese

Glukogensynthese/Glukoneogenese - Hormonell gesteuerte Neubildung von Glukose (= Zucker) aus anderen Nährstoffen als Kohlenhydrate.

Gonaden - Geschlechtsdrüsen (Eierstöcke, Hoden)

Gravidität - Schwangerschaft

Gray (Gy) - Einheit für Energiedosis; Messgröße für die Dosis einer Strahlentherapie oder Radiojodtherapie.

Gy - Kurzzeichen für Gray, SI-Einheit für die Energiedosis

H
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

Halbwertszeit - Zeit, in der eine radioaktive Substanz zur Hälfte zerfallen ist; z.B. bei Tc-99m: 6 Stunden, bei Jod-131: 8 Tage.

Hashimoto-Thyreoiditis / Hashimotothyreoiditis - Nach Erstbeschreiber benannte Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse. Führt häufig zu deren Unterfunktion. Immunerkrankung der Schilddrüse, die im eigentlichen Sinn keine Entzündung ist, sondern eine Autoimmunerkrankung. Die Autoimmunerkrankung vom Typ Hashimoto ist chronisch und verläuft meistens atrophisch, d.h. das Organ schrumpft im Laufe der Zeit. Folge der Hashimoto-Thyreoiditis ist häufig eine Unterfunktion der Schilddrüse, die durch entsprechende Hormonsubstitution ausgeglichen werden muß.

HCG (= humanes Choriongonadotropin) - Schwangerschaftshormon. Kann zu Beginn der Schwangerschaft die Schilddrüse stimulieren (wie TSH) und zu leichter Überfunktion führen

Heißer Knoten - Synonym für unifokale Autonomie. Knotige Veränderung im Schilddrüsengewebe, die mehr Jod aufnimmt als das umliegende, normal speichernde Gewebe. Üblicherweise verbirgt sich hinter einem heißen Knoten eine unifokale Autonomie. Überaktiver, gutartiger Knoten, der zur Überfunktion führen kann. Im Szintigramm durch „heiße“ Farben (gelb, rot) dargestellt

Heparin - Wirkstoff, der die Blutgerinnung hemmt.

Hirnanhangdrüse (= Hypophyse) - Zum Gehirn gehörende Drüse, die das Hormon TSH (= Thyreoidea stimulierendes Hormon = Schilddrüse stimulierendes Hormon) bildet, welches die Schilddrüse zur Herstellung und Ausschüttung der Schilddrüsenhormone anregt.

Histiozyten - Zellen des Bindegewebes mit Phagozytosefähigkeit.

Histologie / Histologe - Fachgebiet / Spezialist innerhalb der Medizin, welches/r den Aufbau und die Zusammensetzung von Gewebe (z. B. Gewebeproben, Tumoren) untersucht

Hodgkinsche Krankheit - Nach dem Erstbeschreiber benannte Form von Lymphdrüsenkrebs

Homogen - Gewebe, Struktur, Eigenschaft mit gleichartigen Funktionen; z.B. homogene Strahlung, homogene Echostruktur, homogene Jodaufnahme

Hormon - Botenstoff, der von einer inneren Drüse produziert wird und Informationen an Zellen oder Organe vermittelt. (Beispiele: Schilddrüsenhormone, Sexualhormone, Cortison u. a.)

Human - Menschlich; vom Menschen stammend.

HVL - Abk. für Hypophysenvorderlappen

HWZ - Halbwertszeit

Hyper - Wortteil aus dem Griechischen: Oberhalb, über, über der Norm, zuviel.

Hyperplasie/Hypertrophie - Größenzunahme durch Vermehrung der Organzellen (Thyreozyten) / Größenzunahme durch Vergrößerung der Zellen bei normal bleibender Zellzahl

Hyperprolaktinämie - krankhafte Überproduktion des Hormons Prolaktin

Hyperthyreose - Überfunktion der Schilddrüse, bei der zu viele Hormone gebildet werden und über den Blutkreislauf alle Stoffwechselfunktionen ankurbeln. Dies kann zu Herzrasen, Durchfall, Schweißausbrüchen, Angstgefühlen, Gewichtsverlust, psychische Veränderungen, Nervosität, Wärmeintoleranz usw. führen.

Hypertonie - Bluthochdruck

Hypo – Wortteil aus dem Griechischem: Unterhalb, unterhalb der Norm, unzureichend, zuwenig.

Hypoglykämie - Verarmung an Blutzucker, auch Unterzuckerung genannt

Hypogonadismus - Unterentwicklung und verminderte Funktion der Geschlechtsdrüsen

Hypokaliämie - Herabsetzung des Kaliums im Blut

hypophysär - die Hypophyse, d. h. die Hirnanhangdrüse betreffend, zur H. gehörend

Hypophyse - Hirnanhangdrüse, zum Gehirn gehörende Drüse, in der verschiedene Steuerhormone für Körperdrüsen (u. a. die Schilddrüse) gebildet werden. Im Fall der Schilddrüse: TSH (= Thyreoidea [= Schilddrüse] stimulierendes Hormon)

Hypophysenadenom - Geschwulst an der Hypophyse

Hypophysenvorderlappen - drüsiges Areal der Hypophyse

Hypothalamus - unter dem Thalamus ("Sehhügel") liegender Teil des Zwischenhirns, Region im Zwischenhirn, in der so genannte Freisetzungshormone (= releasing hormone) gebildet werden, u. a. das TRH (= thyrotropin releasing hormone), welches das TSH in der Hypophyse freisetzt

Hypothese - theoretische Überlegung als Ausgangspunkt einer Überlegung oder Forschung

Hypothyreose - Unterfunktion der Schilddrüse. Die Schilddrüse produziert zu wenig Hormone. Der Mangel dieser Hormone im Blutkreislauf führt zu Beschwerden (z.B. Gewichtszunahme, Müdigkeit, langsamer Puls, Wassereinlagerungen im Gewebe, Kälteempfindlichkeit, Abgeschlagenheit, Verstopfung, trockener Haut, Depressionen etc.)

I
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

idiopathisch - ohne erkennbare oder nachweisbare Ursache

IGF - Insulin-like-Growth Factor

IGF-I (Insulin like growth factor) - Wachstumsfaktor, insulinähnlich. Wird für die Entstehung der Struma mitverantwortlich gemacht.

Immunglobuline - Antikörper der spezifischen Immunabwehr, Plasmaprotein. Als Teil des Immunsystems (Antikörper) gegen körperfremde Gewebsbestandteile (Antigene) gerichtet

Immunhyperthyreose - Art der Überfunktion (Autoimmunerkrankung) der Schilddrüse, häufig kombiniert mit Hervortreten der Augen.

Immunogen - Zur Immunantwort führendes Antigen

Immunzellen - Zelluläre Bestandteile des Immunsystems

In vitro - Test, Messung ausserhalb des Organismus

In vivo - im lebenden Organismus

Inappetenz - Fehlendes Verlangen nach Nahrung, Appetitlosigkeit.

Indikation - Anzeige oder Zeichen für eine erforderliche Behandlung

Indikation/indiziert - Medizinisch begründete Maßnahme (z.B. Indikation zur Operation bei Krebsnachweis)

Indikator - "Spürsubstanz", die durch besondere Eigenschaften bestimmte Organfunktionen anzeigt (z.B. radioaktive Isotope des Jods)

Induzieren - Durch äußere Vorgänge beeinflusst.

Infertil - Lateinischer Ausdruck für unfruchtbar

Infiltratives Wachstum - Gewebe, das in anderes Gewebe "eindringend" wächst, häufig Merkmal eines bösartigen Tumors

Injektion - Rasche Einbringung (= Einspritzen) einer Flüssigkeit/Medikament in den Organismus; meist in eine Körpervene.

Inspektion - Betrachtung

Insuffizienz - Nachlassende und ungenügende Leistung/ Funktion eines Organssystems in Bezug auf den Normalzustand.

Insulin - Hormon der Bauchspeicheldrüse (= Pankreas). Senkt den Blutzuckerspiegel und wirkt direkt oder indirekt auf alle Stoffwechselreaktionen. Biologisch Halbwertzeit: ca. 30 Minuten. Ausscheidung über den Harn.

Insulin-Hypoglykämie-Provokationstest - provozierte Absenkung des Blutzuckerspiegels, die Folge ist eine Aktivierung von gegenregulierenden Hormonen, z. B. Cortisol oder Wachstumshormon

Interaktion - eine Aktivität, die sich auf ein anderes Aufgabengebiet auswirkt

Intervall - Zeitabstand, Zwischenraum, Zeit zwischen zwei Ereignissen (z.B. Rezidiven einer Erkrankung).

Intestinal - Den Darmkanal/Verdauungstrakt betreffend.

Intoleranz - Unverträglichkeitsreaktion gegenüber Stoffen, Medikamenten oder äußeren Einflüssen, Maßnahmen etc.

Intra - Wortteil aus dem Lateinischen: Innerhalb, in, hinein.

intramuskulär - in den Muskel

Intrathyreoidal - Vorgänge/Zustände/Gewebe innerhalb der Schilddrüse.

Invasiv - Meist in Zusammenhang mit Diagnostik gebraucht: Diagnostische Maßnahme unter Verletzung der Körperintegrität (z.B. Punktion von Blutgefäßen, Katheteruntersuchungen, Punktion von Organen etc.)

Involution - Altersbedingter Rückbildungsprozeß eines Organs

Inzidenz - Anzahl der Neuerkrankungsfälle innerhalb eines bestimmten Zeitraums

Ion - elektrisch geladenes Teilchen; positiv: Kation; negativ: Anion

IRMA - Immunradiometrische Messung (Assay)

irreparabel - unheilbar, nicht behebbar

Irritation - Störung/Reizung physischer oder psychischer Zustände. Beispiel: im psychischen Bereich: innere Unruhe, Angespanntheit, Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen etc. Bei Organen wird der Begriff im Allgemeinen mit einer durch äußere Vorgänge bedingten Störung der Funktion verwendet.

Isotop - Element, das gleiche Eigenschaften hat wie stabiles Element, aber durch Aussendung radioaktiver Teile zerfällt oder in anderes Element umgewandelt wird ("stabiles" Jod - Jod 127. Isotope: Jod-123, Jod-125, Jod-131)

J
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

Jod - Spurenelement. Baustein für Schilddrüsenhormon

- wirkt in der Schilddrüse

- substituiert den Jodmangel

- normalisiert die Morphologie

- verbessert die Levothyroxin-Synthese

Jod-123, Jod -124, Jod -131 - Isotope des Jods, die unter Aussendung radioaktiver Strahlen zerfallen. Werden in der nuklearmedizinischen Diagnostik und Therapie verwendet.

Jodakne - Auftreten von pustolösen (pickelartigen) Erscheinungen nach innerlicher Anwendung von Jodpräparaten, am häufigsten im Gesicht.

Jodallergie - Allergie = gesteigerte Reaktion eines Organssystems (= "Überempfindlichkeitsreaktion") auf äußere Zustände, Substanzen etc. Bei der Jodallergie handelt es sich um Überempfindlichkeitsreaktionen, die schockartig sind und nach Einbringen jodhaltiger Kontrastmittel auftreten können. Ist durch bestimmte Maßnahmen jedoch beherrschbar.

Jodid - Salz der Jodwasserstoffsäure HJ (= HJO3)

Jodination - Jodanreicherung in der Schilddrüsenzelle, Einbau des Jods in organische Moleküle, enzymatisch gelenkt.

Jodisation - Oxydation von Jodid zur elementarem Jod durch das Enzym Thyreoidale Peroxidase.

K
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

Kalter Knoten - Knotige Veränderung in der Schilddrüse. Ein kalter Knoten ist funktionsuntüchtiges Schilddrüsengewebe, welches kein oder gegenüber dem gesunden Gewebe vermindert Jod aufnimmt. Hinter kalten Knoten können sich verbergen: Zysten, so genannte regressive Veränderungen, Schilddrüsenkrebs (= selten: ca. 1-8% der kalten Knoten sind bösartig).

Kardio - Worteil: Herz/herzbetreffend

Kardiovaskulär - Das Herzkreislauf-System betreffend. (kardio = Herz, vaskuläres System = Kreislaufsystem)

Karzinom - Krebserkrankung der Schilddrüse. Man unterscheidet papilläre, follikuläre, medulläre (= C-Zell-Karzinom) sowie anaplastische Karzinome.

Katabol - Abbau/Abbaustoffwechsel. Verlust von Muskeleiweiß durch Umwandlung von Proteinen im Intermediärstoffwechsel. Gegenteil von Anabol/Anabolismus.

Kaudal - In der Beschreibung medizinischer Befunde und Sachverhalte: nach unten gerichtet, unten gelegen, am unteren Rand gelegen.

Kausal - Lateinischer Begriff für ursächlich.

Kautelen - Voraussetzungen

Keloid - "Wulstbildung" bei Narbenheilung, Bindegewebswucherung während Narbenbildung

Kernspintomographie, MRT - Spezielle Untersuchungstechnik mittels eines Magnetfeldes (keine Strahlenexposition!). Sehr hohe Auflösung um zwei- oder dreidimensionale Schichtbilder zu erzeugen. Gut geeignet für die Untersuchung der endokrinen Orbitopathie.

Klonierung - Isolierung bestimmter Klone, die das Produkt von Einzelkulturen sind. Gewinnung einer Zellpopulation von Organismen mit identischem Genotyp. Geneinbringung einer DNS-Sequenz mit Hilfe der Gentechnologie.

KM - Kontrastmittel

Koagulation - Durch äußere Faktoren (z.B. Wärme) oder Enzyme verursachter Übergang eines Systems in ein Gel, dass sich unter Austritt von Flüssigkeit verdichtet, z.B. bei der Blutgerinnung.

Kohlenhydrat - Aus Kohlen-, Wasser- und Sauerstoff zusammengesetzte Bausteine (= Zucker). Hochwertige Energielieferanten für rasche, hormonal gesteuerte Verwertung.

Kolloid - Gelartige Substanz im Inneren der Schilddrüsenfollikel. Darin werden die Hormone T3 und T4 gespeichert. Hergestellt wird das Kolloid von den Schilddrüsenzellen, die es auch umschließen.

Koma - Zustand tiefer Bewußtlosigkeit

Konjunktivitis - Entzündung der Bindehäute des Auges

Konnatal - Lateinischer Begriff für angeboren.

konservative Behandlung - Behandlung von Krankheiten ohne operativen (invasiven) Eingriff (von lat. conservare = erhalten)

Kontamination - Verunreinigung, Verschmutzung von Gegenständen, Personen durch z.B. radioaktive, biologische oder chemische Stoffe.

Kontraindikation - Gegenanzeige, Argument gegen eine Therapie oder den Einsatz eines Medikamentes

Kontraindiziert (Kontraindikation) - Gegenanzeige. Eine bestimmte medizinische Maßnahme ist nicht möglich bei bestimmten Umständen, Krankheiten, Behandlungen (z.B. Kontraindikation einer Radiojodtherapie in der Schwangerschaft).

Konzeption - Lateinischer Ausdruck für Empfängnis (Vereinigung von Ei und Samenzelle.

Koronar.-. (=Kranzförmig) - Wird typischerweise verwendet in Zusammenhang mit Herzkranzgefäßen (= Koronargefäße)

Kortisol - Hydrokortison (natürliches Hormon)

Kraniopharyngeom - gutartiger Hirntumor im Sellabereich, der u. a. zur Insuffizienz des Hypophysenvorderlappens führt

Kretinismus - Kleinwuchs und schwerste geistige Behinderung – verursacht durch eine von Geburt an bestehender Schilddrüsenunterfunktion bei extremem Jodmangel während der Schwangerschaft. Sollte in Europa nicht mehr vorkommen!

Kropf - Vergrößerung der Schilddrüse. Häufigste Ursache ist der Jodmangel. Eine Vergrößerung der Schilddrüse liegt vor, wenn bei erwachsenen Frauen die Größe der Schilddrüse mehr als 18 ccm beträgt, bei erwachsenen Männern mehr als 25 ccm. Ca. 40 % der erwachsenen Deutschen sollen eine vergrößerte Schilddrüse haben.

Kropfprophylaxe - Verhinderung der Entstehung eines Kropfes durch Vorbeugung (ausreichende Jodversorgung)

L
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

Labilität - Instabilität, Wandelbarkeit, Empfindlichkeit.

Läsion - Umschriebene Störung einer Funktion oder eines Gewebegefüges (z.B. Knotenstruktur in einem Organ)

Latente Hyper-/Hypothyreose - Latent (lateinisches Wort für „verborgen“) ist eigentlich so etwas wie „leicht“. D. h. die Fehlfunktion der Schilddrüse ist nicht sehr stark ausgeprägt, befindet sich sozusagen im Vorstadium. Achtung! Das heißt aber nicht immer, dass die Symptome einer Über- oder Unterfunktion bei einer latenten Störung nicht vorhanden sind. Gerade dann, wenn die Schilddrüsenfunktion lange Zeit (latent) verändert ist, können die Symptome trotzdem stark vorhanden sein. Z. B. können Betroffene, die lange Zeit eine latente Hyper-/Hypothyreose haben, auch unter den üblichen Störungen einer Schilddrüsenunter-/Schilddrüsenüberfunktion leiden.

Lateral - In der Beschreibung medizinischer Befunde: seitlich, am Rand gelegen.

Leptin - von griechisch leptos = mager, "Sättigungshormon"

Leukämie - Sammelbegriff für bösartige Erkrankungen von Zellen der Blutbildung oder Lymphzellen. Auftreten im Knochenmark, jedoch auch im Blut und lymphatischen Geweben. Durch Verdrängung normaler Blutzellen kommt es zur Beeinträchtigung des Immunsystems, Blutarmut oder Blutgerinnungsstörungen, Infektionen durch Abwehrschwäche etc.

Levothyroxin - wirkt auf die Schilddrüse, Schilddrüsenhormon Thyroxin. Es kann synthetisch hergestellt werden (Schilddrüsenhormontabletten gibt es von verschiedenen Herstellern).

- Supprimiert die strumigene TSH-Stimulation

- atrophiert das Follikel-Epithel

- reduziert die intrathyreoidale Hormonsynthese (bei Persistenz einer basalen Autoregulation)

- Levothyroxin substituiert NICHT den Jodmangel

LH - luteinisierendes Hormon

Libido - Geschlechtstrieb

Liquor - hier die in den Hirnventrikeln und im Rückenmark befindliche Flüssigkeit (= Liquor cerebrospinalis)

LK - Lymphknoten

Lokalisation - Bestimmung der örtlichen Lage eines Prozesses durch Untersuchungsmaßnahmen, z.B. Ultraschall, Szintigraphie, Tastbefund.

L-T3 - Levotrijodthyronin = Liothyronin = T3

L-T4 - Lecothyroxin = Tetrajodthyronin = L-Thyroxin = T4

Lupus erythematodes - Autoimmunkrankheit. Bildung von Antikörpern gegen Bestandteile des Zellkerns und auch gegen Blutzellen. Dadurch entstehen Entzündungen innerhalb der Gefäßwände, die zu einer Reihe von Veränderungen im Bereich der Haut, der Gelenke und inneren Organe führen.

Lymphgefäße/Lymphknoten - Transportwege für Gewebeflüssigkeit/"Filterstationen" an Lymphabflußwegen (z.B. Achselhöhlen, Kieferwinkel, Leistenregion)

Lymphom - Tumor, der vom Lymphgewebe ausgeht.

M
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

MAK - Mikrosomale Antikörper

Makro- - Groß-

Makroadenom - meist gutartige Drüsengeschwulst über ein Zentimeter Durchmesser

Maligne - bösartig

Malignität - Bösartigkeit

Malignom - bösartiger Tumor

Mamma-Karzinom - Bezeichnung für Brustkrebs.

Manifestation - Erkennbarwerden einer Krankheit. Häufig gleichgesetzt mit Zeitpunkt des Entstehens der Krankheit

Manifeste Hyper-/Hypothyreose - Manifest ist eine Fehlfunktion dann, wenn die Laborwerte (T3, T4 und TSH) deutlich zu hoch oder zu niedrig sind.

Mastopathie -Erkrankung der Brustdrüse, oft hormonell bedingt

MBq - Mega (Million) Bq (Bequerel)

Mediastinal - Das Mediastinum betreffend (Mediastinum = Bereich zwischen beiden Lungen. Vorder- Begrenzung: Brustbein, hintere Begrenzung: Brustwirbelsäule, obere Begrenzung: Schlüsselbein, untere Begrenzung: Zwerchfell).

Medulläres Schilddrüsenkarzinom - Gleicher Begriff für das C-Zell-Karzinom. Krebsform der Schilddrüse, ausgehend von den C-Zellen.

Melanozyten - In der Haut angesiedelte Zellen, die bei UV-Licht Melanin (dunkles Pigment) produzieren und in die Haut abgeben ("Bäunung" der Haut als Schutz vor Sonneneinstrahlung und Verbrennung)

MEN - Multiple Endokrine Neoplasie

Meningeom - meist gutartiger Hirntumor

Menopause - Zeitpunkt der allerletzten Monatsblutung im Leben (Einsetzen der Wechseljahre)

Menorrhagien - Verlängerte/verstärkte Monatsblutung.

Metastasen - Tochtergeschwülste eines Schilddrüsenkrebses.

mg - Milligramm

MHz - Megahertz

Mikro(gramm)/µ(g) (l) (mol) - Millionstel (Gramm) (Liter) (mol)

Mikroadenom - meist gutartige Drüsengeschwulst bis ein Zentimeter Durchmesser

Mikrosomal - Von Mikrosomen stammend. Mikrosomen sind Zellbestandteile außerhalb des Zellkerns, in denen Proteine oder Enzyme gebildet werden.

Milli(liter) /m(l) (g) (mol) - Tausendstel (Liter/Gramm/mol)

MJT - Monojodtyrosin

Modulation - Durch äußere Reize oder Signale bedingte, reversible Änderung eines Funktionszustands/ Ablaufs/Zustands von Zellen oder Organen.

Molekül - Kleinste Stoffeinheit, besteht aus zwei oder mehr Atomen.

Molekularbiologie - Lehre von der molekularen Struktur und Funktion von DNA/RNA und Eiweißen, vor allem Enzymen, sowie Einflüssen von Außen auf die Moleküle.

Molekulargenetik - Verfahren zur Aufdeckung der Erbinformation und Fehlern in der Erbinformation (Mutationen)

Monophasich - Mit einer Phase ausgestattet

Monopräparat - nur einen Wirkstoff enthaltendes Arzneimittel

Monosymptomatisch - Ein Symptom aufweisend. Auftreten von nur einem von mehreren Symptomen einer Krankheit.

Monotherapie / Kombinationstherapie - Therapie mit einem Wirkstoff (z. B. thyreostatische Therapie bei Überfunktion)/ Therapie mit zwei oder mehr Wirkstoffen (z.B. Kombination aus Thyreostatikum und Schilddrüsenhormon)

Morbide - Krankhaft, kränklich

Morbus - Lateinischer Begriff für "Krankheit". Häufig Beiname für bestimmte Krankheiten, z.B. Morbus Basedow, Morbus Addison.

Morbus Addison - Nach einem englischen Arzt benannte Erkrankung der Nebenniere: Nebennierenrindenschwäche durch beidseitige Zerstörung oder Schädigung, bedingt durch verschiedene Erkrankungen, u. a. auch bei einer Autoimmunkrankheit, kombiniert mit der Hashimoto-Thyreoiditis (= sogenanntes Schmidt-Syndrom: gleichzeitiges Vorkommen einer Autoimmunthyreoiditis und einer autoimmunbedingten Zerstörung der Nebennierenrinde). Symptome: Muskelschwäche, Abmagerung, bräunliche Pigmentierung der Haut, Blutdruck- und Temperaturerniedrigung, Blutveränderungen, verminderte Nebennierenhormone im Blut (= erniedrigte Kortisolkonzentration).

Morbus Cushing - ein Krankheitsbild, dass durch eine Überproduktion von Kortisol verursacht wird

Morphologie - Aufbau und Gestalt der Organe/Lebewesen.

Mortalität - Sterblichkeit

MRT - Magnetresonanztomographie

Multifokal - An mehreren Stellen eines Organs auftretend.

Multiple endokrine Neoplasie - In mehreren "inneren" Drüsen auftretende Neubildungen (z. T. bösartig); ausgelöst durch Mutation in Chromosom 10, erblich, kommt vor zusammen mit erblich bedingten medullärem Schilddrüsenkarzinom

Mutation - Abweichung von ursprünglichen Bauplan der Erbinformation; kann Krankheiten verursachen (z. B. familiäre Form des medullären Schilddrüsenkarzinoms)

Myopathie (sch) - Muskelerkrankung (entzündlich oder degenerativ) infolge von Störungen des biochemischen Ablaufes in der Muskelzelle oder der neuronalen Regulation der Muskulatur.

Myxödem - Wassereinlagerungen in der Haut bei Schilddrüsenunterfunktion. Am häufigsten kommt das Myxödem im Bereich der Innenkante des Unterschenkels vor.

N
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

nasal - zur Nase gehörend

Nekrose - Lokaler Gewebsuntergang, Gewebstod, in einem Organismus. Absterben von Zellen und Geweben ("Brand")

Neoplasie - Neubildung von Zellen, die auf Bösartigkeit hindeutet.

Nephrologie - Nierenheilkunde

Nervus recurrens - Stimmbandnerv; verläuft hinter der Schilddrüse; ist daher bei Operation gefährdet.

Neugeborenen-Screening

Bei der 2. Vorsorgeuntersuchung (U2) müssen einige wichtige Bluttests beim Neugeborenen vorgenommen werden. Diese Blutuntersuchung muss zwischen dem 3. und 5. Lebenstag durchgeführt werden. Für diesen so genannten Guthrie-Test (Der Test wurde 1963 von dem amerikanischen Bakteriologen Robert Guthrie beschrieben.) wird dem Neugeborenen aus der Ferse Blut entnommen. Dieses wird auf ein spezielles Filterpapier gegeben und in einem Labor untersucht. Im gelben Vorsorgeheft wird eingetragen, dass der Test durchgeführt wurde. Mit Hilfe des Guthrie-Tests lassen sich einige seltene, behandlungsbedürftige Stoffwechselerkrankungen z. B. Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion), Phenylketonurie, Adrenogenitales Syndrom, Galaktosämie, Homocystinurie, Mukoviszidose (Cstische Fibrose), Arginin-Succinurie, Leucinose u. a. zu einem Zeitpunkt erkennen, zu dem das Kind noch völlig unauffällig ist und eine rechtzeitig eingeleitete Therapie Folgeschäden verhindern kann.

Sollten sich bei der Laboranalyse Auffälligkeiten ergeben, werden Sie und die Klinik/Hebamme/Kinderarzt umgehend informiert und zu einer sofortigen Kontrolle aufgefordert. Aber nicht jede Auffälligkeit bedeutet direkt eine Erkrankung! Die Kontrolluntersuchung sollten Sie in jedem Fall in Anspruch nehmen, um festzustellen, ob Ihr Kind an einer oben genannten Stoffwechselstörungen leidet, damit eine umgehende Therapie veranlasst werden kann.

 

Wann wird der Test durchgeführt?

Die Blutentnahme für den Guthrie-Test findet je nach Aufenthaltsort des Kinder zum diesem Zeitpunkt entweder in der Klinik, beim Kinderarzt oder zu Hause durch die betreuende Hebamme statt.

  • bei Neugeborenen mit Geburtsgewicht über 2000 Gramm
    Guthrie-Test am 3. Lebenstag

 

  • bei Neugeborenen mit Geburtsgewicht unter 2000 Gramm
    1. Guthrie-Test am 3. Lebenstag
    2. Guthrie-Test (Kontrolltest) am Ende der 2. Lebenswoche, oder bei früherer Entlassung am Entlassungstag

 

  • bei grenzwertigen Ergebnissen sollte in der 4. Lebenswoche eine weitere Blutkontrolle durchgeführt werden.

 

Bitte achten Sie darauf, dass dieser Test auch durchgeführt wurde und dass ein Eintrag im gelben Vorsorgeheft erfolgt!

 

Leider wird nicht in allen Bundesländern einheitlich auf alle möglichen Stoffwechselerkrankungen untersucht. Bitte fragen Sie in Ihrer Klinik, bei Ihrem Kinderarzt oder Hebamme nach, welche Stoffwechselerkrankungen beim Neugeborenen-Screening untersucht werden. Möglicherweise besteht die Möglichkeit, das Blut in ein anderes Labor (u. U. in einem anderen Bundesland) zu senden, wo auf mehr Stoffwechselerkrankungen untersucht wird. Dafür müssen Sie dann evtl. die Kosten selber tragen.

 

Wichtig!

Manchmal ist es so, dass die Kinder nach der Geburt in eine andere Klinik verlegt werden und dann denkt die eine Klinik von der anderen, dass das Neugeborenen-Screening durchgeführt wurde. Wenn dann kein Eintrag im gelben Vorsorgeheft gemacht wurde, lässt es sich nicht mehr nachvollziehen, ob das Kind wirklich gescreent worden ist. Leider sind die Eltern kaum darüber informiert, dass es das Screening gibt und können daher auch nicht darauf achten, dass es durchgeführt wurde. Hier ist insbesondere der Kinderarzt gefragt, der die ordnungsgemäße Durchführung des Screenings zu überprüfen hat und u. U. ein neues Screening durchführen muss. Auch die Hebammen sollten darauf achten, dass das Screening durchgeführt wurde und dass das Ergebnis der Blutuntersuchung auch protokolliert wurde. Eine Information an die Eltern wird bisher nur bei Auffälligkeiten weiter gegeben.

neuroendokrin - bezeichnet das Zusammenspiel von Gehirn und Hormonen

Neurose - Psychisch bedingte Gesundheitsstörung, von einer Psychose eindeutig abgrenzbar.

neurosekretorisch - die Sekretion von Substanzen aus Gehirn, Nervengewebe oder Hypophysenhinterlappen betreffend

NNR-Insuffizienz - Nebennieren-Insuffizienz

Nuklearmedizin - Diagnostische und therapeutische Anwendungen offener radioaktiver Stoffe.

Nukleolen - Umgrenzter Bezirk im Zellkern, der die RNS (A) und Proteine enthält.

O
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

Obduktion - Untersuchung eines Verstorbenen. Leicheneröffnung zur Feststellung der Todesursache

Obligat/obligatorisch - Unbedingt, unerlässlich.

Obstipation - Verstopfung

Okkultes Karzinom - Vorher nicht bekanntes und unentdecktes Karzinom, wird erst (zufällig) bei Operation gefunden

Oligophrenie - Angeborener oder früher erworbener Intelligenzmangel

Oligosymptomatisch - Nur mit wenigen Symptomen einhergehende Krankheit.

Onkologie/Onkologe - Fachgebiet (Spezialist) innerhalb der Medizin, welches sich mit bösartigen Erkrankungen befasst

Onkozyten - DrüsenepithelZellen

Onkozytom - Meist gutartiges, aus Onkozyten aufgebautes Neoplasma (onkozytäres Adenom = Hürthle-Zell-Adenom).

Ophthalmologe - Augenheilkunde

Oral - Zum Mund bzw. Mundhöhle gehörend, Einnahme durch den Mund (z.B. bei Tabletten – im Gegensatz zur Einbringung einer Substanz durch die Vene)

Orbita - Knöcherne Begrenzung der Augen

Orbitopathie - Erkrankung der inneren und äußeren Augengewebe (steht meist im Zusammenhang mit einer Basedow-Erkrankung; = endokrine Orbitopathie)

Organisch - Bezeichnung für lebend, lebendig. In der Chemie: chemische Verbindungen, die Kohlenstoff enthalten.

Osteo - Wortteil aus dem Lateinischen: den Knochen betreffend.

Osteoblast - Knochenzelle, baut Knochen auf.

Osteoblasten - "Knochenbildner"

Osteoklast - Baut enzymatisch und phagozytisch (= Knochenfresszelle) Knochengewebe ab.

Osteologie - Knochenheilkunde

Osteoporose - krankhafter Abbau des Knochengewebes, Knochenentkalkung, Verlust von Knochenmasse. Wird auch in Verbindung mit der Gabe von Schilddrüsenhormonen beobachtet.

Östrogen - weibliches Geschlechtshormon

P
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

Palpation - Abtasten

Palpitation - Missempfindung oder Empfindung einer verstärkten und beschleunigten Herzaktion (= Herzklopfen).

Papillär - Warzenförmig

Papilläres Schilddrüsenkarzinom - Bösartige Geschwulst der Schilddrüse. Häufigste Krebsform der Schilddrüse, insgesamt gute bis sehr gute Prognose.

Paradox - Widersinnig, ungewöhnlich, entgegen dem normalerweise erwartetem.

Parenchym - Spezifisches Gewebe eines Organs, z.B. Leberparenchym, Milzparenchym, Pankreasparenchym, etc.

Pasager - Vorübergehend

Pathogenese - Entstehung/Entwicklung einer Krankheit

Pathologie/Phatologe - Fachgebiet (Spezialist) innerhalb der Medizin; untersucht Organe und Gewebeteile auf krankhafte Beschaffenheit und deren Ursachen (z.B. Operationspräparate, Biopsien)

pathologisch - krankhaft verändert

Peptid - Chemische Verbindung aus Aminosäuren, die zu einer Kette verknüpft sind.

Perikard - Herzbeutel. Schutz und Gleithülle des Herzens.

perioperativ - um den OP-Zeitpunkt herum

Peripher - Zur Körperoberfläche, zum äußeren Körperbereich, fern dem Zentrum gehörend.

Perkutan - Durch die Haut hindurch.

PET - Positronen-Emmisionstomographie; nuklearmedizinisches Schnittbildverfahren mit sehr hoher räumlicher Auflösung; bei Tumorerkrankungen und auch in Herz- und Hirndiagnostik eingesetzt.

Phäochromozytom - seltener, Katecholamin produzierender Tumor der Nebenniere, verursacht Hochdruck

Physiologisch - Bezeichnung für normalen, nicht gestörten, nicht-krankhaften Lebensvorgang.

Placebo - Scheintabletten

Plasma - hier: Blutplasma, der wäßrige Anteil des Blutes, in dem Eiweiße, Ionen, Fette, Kohlenhydrate, Hormone, Enzyme und Immunkörper gelöst sind

Plazenta - Stoffwechselorgan im Bereich der Gebärmutter, das für das entstehende Kind Ernährungs-, Atmungs- und Ausscheidungsfunktion übernimmt.

Pneumonie - Lungenentzündung

Poly - Wortteil aus dem Griechischem: viel, mehr als normal.

Polyglobulie - abnorme Vermehrung der roten und weißen Blutkörperchen sowie der Blutplättchen

Positronen - Bestandteil des Atoms in der Atomhülle, positiv geladenes Elektron, verbindet sich im Gewebe mit Elektronen und führt unter Materievernichtung zur Aussendung einer Strahlung, die von außen aufgezeichnet werden kann. Wird in der PET-Methode eingesetzt

Post partum/postpartal - Nach der Entbindung

Potenz - Fähigkeit des Mannes zum Geschlechtsverkehr, Zeugungsfähigkeit

prä-, postoperativ - vor bzw. nach der Operation

Prädisponiert - Bereitschaft bzw. Zustand, ein krankhaftes Geschehen oder eine Erkrankung zu entwickeln.

prämenopausal - Zeitraum vor den Wechseljahren

pränatal - vorgeburtlich

Prätibial/Tibiae - Vor dem Schienbeinknochen/Schienbeinknochen

Prävalenz - Häufigkeit aller Fälle einer bestimmten Krankheit in einer Population zum Zeitpunkt der Untersuchung oder auf Zeitraum bezogen (z.B. Anzahl Erkrankungen pro Einwohner pro Jahr)

Prävention/Präventivmedizin - Vorbeugung einer Krankheit, Mangels/Fachgebiet der Medizin, welches sich mit Möglichkeiten der Krankheitsverhütung befasst

Proband - Versuchsperson, Testperson.

Progesteron - Gelbkörperhormon (natürliches Hormon)

Prognose - Vorhersage des Verlaufs einer Erkrankung (z.B. Krebs)

Prolaktin - ein Hormon, verantwortlich für die Muttermilchproduktion

Prolaktinom - Makro- oder Mikroadenom des Hypophysenlappens mit Prolaktin-Ausschüttung

Proliferation - Vermehrung von Gewebe (häufig bei Entzündung, Wundheilung, Regeneration)

promovieren - die Doktorwürde erlangen

Prophylaxe - Vorbeugung.

Protein - Eiweiß

Protrusio bulbi - Hervortreten der Augäpfel (meist sichtbar)

Provokationstests - Test, mit dem eine jeweils spezifische Reaktion des Organismus provoziert wird

Pseudokarzinomatös - Krebsähnlich

Psyche, psychisch - In der Psychiatrie benutzter Begriff für alle bewussten und unbewussten seelischen Vorgänge im Gegensatz zum biologischen-körperlichen Bereich des Menschen.

psychosomatisch - die seelisch-körperlichen Wechselwirkungen betreffend

PTH - Parathormon

Pulsatil - Pulsierend, nachweisbare Pulsation. Begriff wird auch gebraucht für schwankende Freisetzung von Hormonen (z.B. im Tages- oder Nachverlauf)

Punktion - Mit Nadel durchgeführtes gezieltes "Einstechen" in bestimmte – zumeist bösartigkeitsverdächtige – Areale, z. B. Knoten. Ziel: Entnahme von Zellen/Gewebsstückchen zur histologischen Untersuchung

Q
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

quantitativ - Messung, die die Menge oder die Zahl eines Zustands/Organs/Flüssigkeit etc. erfasst.

R
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

Radioaktivität - Eigenschaft von Elementen unter Aussendung von Strahlung zu zerfallen. (Künstliche und natürliche Radioaktivität)

Radiojod / Jod-131 - Isotop des Jods, wird zur nuklearmedizinischen Therapie gut- und bösartiger Schilddrüsenkrankheiten verwendet

Radiojodtest - Untersuchung, die vor einer Radiojodtherapie durchgeführt wird. Mit ihr wird festgestellt, welche Menge radioaktive Jod für die Therapie erforderlich ist.

Radiojodtherapie - Behandlungsmethode zur Ausschaltung einer Überfunktion (z.B. unifokale Autonomie oder Basedow´sche Krankheit). Die Radiojodtherapie wird – in höherer Dosierung – auch zur Nachbehandlung nach Operationen eines Schilddrüsenkrebses eingesetzt. Für die Radiojodtherapie wird radioaktives Jod (= I-131) eingesetzt.

Radiologe - Facharzt für Röntgenologie und Strahlenheilkunde

Radionuklid - Natürliche oder künstliche radioaktive Nuklide. Werden häufig als radioaktive Spürstoffe für nuklearmedizinische Untersuchungen verwendet.

Reduktion - Ausdruck für: Zurückbringen, Zurückführen zur Ausgangs- oder Normalform.

Referenz - Bezug zu Normalwerten: Referenzwert im Labor = Bereich, in dem sich Normalwerte bewegen.

Referenzwerte - Durchschnittswerte, welche die Norm festlegen

Regressiv - Zurückbilden, zurückentwickelnd, im Bereich von Zellen oder Geweben meist mit Atrophie (= Schrumpfung), Degeneration oder Entdifferenzierung einhergehend.

Regulation - Durch Regelkreise gelenkte, koordinierte Funktion, die zur Aufrechterhaltung der normalen Körperfunktionen dient.

Releasing - In Verbindung mit Hormon: vom Zwischenhirn (= Hypothalamus) produziertes Neurohormon, das in der Hypophyse die Abgabe von organstimulierenden Hormonen freisetzt (release). Z.B. TRH = Thyrotropin releasing hormon setzt TSH frei.

Remission - Heilung/Rückgang einer Erkrankung(= Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes). Bei M. Basedow spricht man von Remission, wenn die Krankheit nach Behandlung mit Schilddrüsenblockern zum Verschwinden kommt. Beim Schilddrüsenkrebs bedeutet es, daß die Krankheit gestoppt, zum Stillstand gebracht wurde und der Patient tumorfrei ist.

Renal - Die Niere betreffend (z.B. renale Ausscheidung: Ausscheidung über die Niere)

Resektion - operatives Entfernen, Herausschneiden eines Organteils oder des ganzen Organs (von lat. resecare = weg-, zurückschneiden)

Resistenz - Widerstandsfähigkeit des Organismus, einzelner Organe oder des Immunsystems gegen schädigende äußere Einflüsse, z. B. Erreger (Viren, Bakterien), Gifte, Chemikalien usw.

Resorption - Aufnahme eines Stoffes/Flüssigkeit/Teilchen in Richtung Blut oder Lymphe. Resorption kann diffus (= passiv) oder aktiv erfolgen.

Rezeptor - Region an oder innerhalb einer Zelle, die als "Empfangsstelle" für Botenstoffe oder Eiweisskörper funktioniert (z.B. Hormonrezeptor, TSH-Rezeptor). Ohne Rezeptor kann die Wirkung von Hormonen an die Zellen nicht vermittelt werden

Rezeptoren - Punkte, an denen z. B. Wirkstoffe festmachen und von denen aus sie wirksam werden können

Rezidiv - Als Rezidiv bezeichnet man das Wiederauftreten einer Erkrankung (z. B. einer Überfunktion oder auch einer Krebserkrankung; auch nach einer Schilddrüsenoperation wegen einer Struma kann ein Rezidiv auftreten). (von lat. recidere = zurückfallen), erneutes Auftreten einer Krankheit, z. B. Wiederauftreten einer Basedow-Überfunktion.

Rezidivstruma - Erneute Struma nach vorangegangener Beseitigung (Medikamente, Operation, Radiojodtherapie)

RIA - Radio-Immuno-Assay

rT3 - Reverse Trijodthyronin

S
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

Sanierung - Wiederherstellung, Einsatz von Maßnahmen und Methoden, die den Gesundheitszustand wieder herstellen.

Sarkom - Bösartige Geschwulst, geht von Gewebezellen aus (z.B. Weichteil- Stützgewebe, Knochen, Knorpel, Muskulatur), metastasiert auf Blutweg

SAT - Subakute Thyreoiditis de Quervain

Schilddrüsenkrebs (= Schilddrüsenkarzinom) - Verschiedene Formen: Papillär (am häufigsten; beste Prognose) , Follikulär (zweithäufigste Form); Medullär (von C-Zellen ausgehend, speichert kein Jod); Anaplastisch (= undifferenziert, bösartigste Form)

Schildknorpel - Bestandteil des Kehlkopfs (größter Knorpel des Kehlkopfs, "Adamsapfel"), seitlich davon sitzt die Schilddrüse, die davon ihren Namen hat

Schlafapnoe - kurzzeitiger nächtlicher Atemstillstand, Betroffene schnarchen sehr laut

Sediment - Niederschlag, Ablagerung von Teilchen in einer Flüssigkeit.

Sekretion - Absonderung, Ausscheidung, Ausschüttung (einer Drüse)

Sella - hier: Sella turcica, "Türkensattel", Sitz der Hypophyse

Sensibilität - Empfindlichkeit, Feinfühligkeit, Fähigkeit, bestimmte Reize aufzunehmen.

Sensitivität - Bezeichnung für die Eignung einer Methode, bestimmte kranke Personen innerhalb einer Gruppe zu erkennen ( = Gesamtzahl der Erkrankten unter einer Gruppe von Testpersonen)

Serum - Blutflüssigkeit ohne Blutzellen

Serumspiegel - Konzentration oder Spiegel einer gelösten Substanz im Blutserum

Sezernieren - Absondern, Abgabe wichtiger Stoffe, wie z.B. Hormonenzyme durch Drüsenzellen. Äußere Sekretion: Abgabe von Sekret an die Körperoberfläche. Innere oder endokrine Sekretion: Abgabe durch endokrine Drüsen (z.B. Schilddrüsenhormone) direkt in die Blutbahn.

Silent Thyreoiditis - "Stumme" Thyreoiditis. Autoimmun-bedingte akute Thyreoiditis, die häufig mit einer Überfunktion einhergeht

Skrotum - Hodensack

Solide - Fest. Verwendung meist im Zusammenhang mit Knoten, die nicht zystisch (= flüssigkeitsgefüllt) sind.

Solitär - Bezeichnung für: einzeln, vereinzelt.

Somatisch - Körperlich, zum Körper gehörend.

Somatomedin - siehe IGF-I

Somatostatin - Hormon, das die Produktion von Wachstumshormon regelt

Sonogramm - Bei einer Ultraschalluntersuchung erzeugtes Bild.

Sonographie / Sonografie der Schilddrüse - Untersuchung der Schilddrüse mittels Ultraschalls.

Spezifität - Eigenschaften oder Merkmale von Gegenständen, die sich von einander unterscheiden. Im statistischen Bereich ist Spezifität definiert als Anteil der richtig negativen Ergebnisse, geteilt durch die Gesamtanzahl der Normalergebnisse oder Gesunden innerhalb einer Population.

Spinal - Lateinische Bezeichnung für: dornförmig. Wird verwendet für: die Wirbelsäule bzw. das Rückenmark betreffend.

Spurenelement - Element (wie Jod, Selen oder Fluor), welches für die Funktion bestimmter Organe wichtig ist und nur in sehr geringen Mengen ("Spuren") benötigt wird

Standarduntersuchung der Schilddrüse - Bei einer Standarduntersuchung der Schilddrüsenwerte sollten immer T3 (oder fT3), fT4 und TSH gemessen werden. Fehlt einer dieser Werte, so können wichtige Informationen betreffend einer Schilddrüsenerkrankung und/oder einer anderen Erkrankung verloren gehen. Normale T3-, fT3-, fT4- und TSH-Werte können u. U. auch bei einer kranken Schilddrüse gemessen werden. Wenn spezifische Beschwerden auftreten, sollten nicht nur die Blutwerte gemessen werden, sondern auch ein Ultraschall oder Szintigramm gemacht werden.

Steriliät - Unfruchtbarkeit. Zeitweilige oder dauerhafte Unfähigkeit zur Fortpflanzung.

Stimulation - Anregung, Reizung (hier: zur Produktion und Ausschüttung von Hormonen)

Stimulationstest - ein Test, der eine Reaktion hervorrufen soll

Struma - Drüsenschwellung, "Kropf"

Sub - Vorsilbe oder Vorwort aus dem Lateinischen: unter, unterhalb, weniger, niedriger.

Subakut - Mäßig akut. Wird in Zusammenhang mit der Thyreoiditis de Quervain verwendet (subakute Thyreoiditis)

subklinisch - noch nicht Krankenhaus -behandlungsbedürftig, weil leicht verlaufend

subkutan - unter die, unter der Haut

Substernal - Unterhalb des Brustbeins befindlich

substituieren - ersetzen, erstatten

Substitution (-stherapie)- Unterstützung, Ausgleich einer Mangelsituation, Verabreichung fehlender, normaler Weise im Organismus vorkommender Substanzen wie beispielsweise Wachstumshormon. Ersatz eines nicht mehr produzierten, lebenswichtigen Hormons (z.B. Insulin, Schilddrüsenhormon) durch Zufuhr des künstlichen hergestellten Hormons von außen

Suppression - "Unterdrückung". Begriff wird verwendet bei Durchführung eines Tests zur Unterdrückung der Jodaufnahme in die Schilddrüse durch Schilddrüsenhormon in hoher Dosierung

Suppressionstest - ein Test, bei dem eine natürliche Reaktion "künstlich" unterbunden wird, um zu erkennen, was dann geschieht

supprimieren - unterdrücken

Symporter - Bezeichnung für den Mechanismus der Jodaufnahme in die Schilddrüsenzellen.

Symptom - Anzeichen, Zeichen für eine Erkrankung.

Systole - Kontraktion des Herzens; Zeitraum, in der das im Herzinnenraum befindliche Blut herausbefördert wird.

Szintigraphie - Für die Szintigraphie wird die Substanz Technetium-99m-Pertechnetat verwendet. Tc-99m ist eine kurzlebige radioaktive Substanz, die jodähnliche Eigenschaften nachweist, und daher - ähnlich wie Jod - von den Schilddrüsenzellen aufgenommen wird. Die Szintigraphie repräsentiert die regionale Jodaufnahme in der Schilddrüse.

T
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

T3 – Schilddrüsenhormon, Trijodthyronin, Liothyroxin, auch T3 ist ein Hormon, das von der Schilddrüse hergestellt wird. Im Gegensatz zum T4 enthält es aber nur drei Jodatome und wird Trijodthyronin genannt. Die größte Menge des T3's wird aber nicht in der Schilddrüse produziert, sondern entsteht durch den Umbau von T4 zu T3 im Körper. Dem Thyroxin wird dabei lediglich ein Jodatom ausgebaut. Das T3 ist das eigentlich wirksame Hormon im Körper. Es beeinflusst den Stoffwechsel, die Herztätigkeit, den Wasserhaushalt und vieles mehr.

T4 – Schilddrüsenhormon, Tetrajodthyronin, Thyroxin, Levothyroxin, dies ist ein Hormon, das von der Schilddrüse produziert wird. Als Grundbaustein dient das Eiweißmolekül Thyrosin, welches bei vielen anderen Hormonen ebenfalls als Grundbaustein dient. In das Thyrosin werden vier Jodatome eingebaut und fertig ist das T4, das auch Levothyroxin oder kurz Thyroxin genannt wird.

Tachyarrhythmie - Bezeichnung für die schnelle Form der absoluten Arrhythmie (unregelmäßige Herzaktion).

Tachykardie/Bradykardie - Schneller/langsamer Herzschlag

TAK - Thyreoglobulin-Antikörper

TBA - Levothyroxin-bindendes Albumin

TBG (= Levothyroxin bindendes Globulin) - Trägereiweiß für Schilddrüsenhormon im Blut

TBI - Levothyroxin-Bindungs-Index

TBPA - Transthyretin = Thyrosin-bindendes Präalbumin

Tc-99m - Technetium-99m. Schwach radioaktive Substanz, wird zur Szintigraphie der Schilddrüse verwendet.

TcU - Technetium uptake

Testes - Hoden

testikulär - die Hoden ("testes") betreffend

Testosteron - männliches Geschlechtshormon

Tg - Thyreoglobulin

TG-Antikörper (= Tg AK) - Antikörper, die vom Immunsystem gebildet werden und gegen das Eiweiß Thyreoglobulin (=TG) gerichtet sind. TG-Antikörper findet man häufig erhöht bei der Hashimoto-Thyreoiditis.

Thiamazol - Schilddrüsenblocker; wird in der Behandlung der Überfunktion eingesetzt.

Thorax - Brustkorb

Thrombosierung - Bezeichnung für Thrombosebildung (= Blutgerinnsel).

Thyreoglobulin (Tg) - Eiweiß, das in der Schilddrüse die Hormone T3 und T4 speichert.

Thyreoidea (Glandula thyreoidea) - Lateinische Bezeichnung für Schilddrüse

Thyreoidektomie - Entfernung der Schilddrüse.

Thyreoiditis - Schilddrüsenentzündung

Thyreose - Schilddrüsenerkrankung, nicht entzündlich, meist verwendet in Verbindung mit Hyper- oder Hypothyreose.

Thyreostatika - So genannte Schilddrüsenblocker, Medikamente, die die Schilddrüsenfunktion hemmen und die Produktion der Schilddrüsenhormone drosseln.

Thyreotrop - Die Schilddrüsenfunktion stimulierend (thyreotropes Hormon = TSH).

Thyreozyt - Schilddrüsenzelle, in der Schilddrüsenhormon hergestellt wird.

Topographie - Beschreibung der örtlichen Lageverhältnisse von Geweben oder Organen im Körper (z.B. in der Anatomie).

Toxikologie - Lehre von der Wirkung von Giften, Vergiftungen, Teilgebiet der Pharmakologie.

TPO-AK - Thyreoidale Peroxidase-Antikörper

TPO-Antikörper (= TPO AK) - Autoantikörper, produziert vom Immunsystem, gerichtet gegen den Schilddrüsenbestandteil thyreoidale Peroxidase. Die TPO-Antikörper findet man häufig erhöht bei der Hashimoto-Thyreoiditis und auch bei der Basedow´schen Erkrankung.

TRAK - TSH-Rezeptor-Antikörper = TSH-R AK

transnasal - durch die Nase

Transskription - Herstellung eines RNS-Stranges durch "Kopierung" an der Sequenz der Aminosäuren in der DNA. Erster Schritt in der Realisierung der genetischen Information bei der Eiweißsynthese.

Trepanation - neurochirurgische Verfahren zur Eröffnung des Schädels

TRH – (Thyrotropin-Releasing-Hormone) Hormon, das vom Zwischenhirn hergestellt wird und die Ausschüttung des Hormons TSH stimuliert.

Tripeptid - Aus drei Aminosäuren bestehende biochemische Verbindungen.

TSAb - Thyroid-Stimulating-Antibody

TSH - Thyreoidea-Stimulierendes Hormon = Thyreotropin - die Schilddrüse stimulierendes Hormon aus der Hypophyse, dies ist kein Hormon der Schilddrüse, sondern ein Hormon, welches die Hinanhangdrüse oder Hypophyse produziert. Damit benachrichtigt die Hypophyse die Schilddrüse darüber, ob die Schilddrüse mehr Schilddrüsenhormone (also T4 und T3) produzieren soll, oder nicht. Wenn also zu wenige Schilddrüsenhormone im Körper sind (T4 und T3 sind niedrig), dann soll die Schilddrüse mehr Hormone produzieren (TSH ist zu hoch). Und wenn viele Schilddrüsenhormone im Blut sind (T4 und T3 hoch), dann soll die Schilddrüse weniger Hormone bilden (TSH ist niedrig).

TSH-R AK - Autoantikörper; gerichtet gegen den Rezeptor für TSH; stimuliert – wie TSH – die Schilddrüsenzelle und führt so zur Überfunktion; erhöht bei Basedowscher Erkrankung.

TSI - Thyroid-Stimulating-Immunoglobulins

TT3 - Totales T3 = Gesamt-Trijodthyronin

TT4 - Totales T4 = Gesamt-Thyroxin

Tumor - Geschwulst (gut- oder bösartig)

Tumormarker - Substanz, die im Blut gemessen werden kann und die von einem bestimmten Tumor gebildet wird: wichtige Tumormarker in der Schilddrüsendiagnostik: Calcitonin und Thyreoglobulin. Mit Tumormarkern kann entweder ein Tumor frühzeitig nachgewiesen werden oder - wenn der Tumor operiert ist - ein Rezidiv (Wiederauftreten) oder Metastasen (= Fernabsiedlungen) erkannt werden.

U
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

Undifferenziertes Karzinom - Krebs, dessen Zellen keine Ähnlichkeit mit ursprünglichen, gesunden Schilddrüsenzellen aufweisen

Unifokale Autonomie (alter Begriff: "autonomes Adenom") - Einzelner "heißer" Knoten; kann zur Überfunktion führen.

Uptake (= Aufnahme) - Meßwert für Aufnahme einer radioaktiven Substanz in der Schilddrüse; Beispiel: hoher Uptake bei Überfunktion; niedriger Uptake bei Entzündungen und Unterfunktion oder" kalten" Knoten

US - Ultraschall

V
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

Vaskulär - Gefäße/Blutgefäße betreffend.

Vaskularisation - Gefäßversorgung eines Organs oder Gewebeanteils.

Visus - Gesichtsfeld

Vitiligo - Weißfleckenkrankheit der Haut; kommt manchmal zusammen mit Hashimoto-Thyreoiditis vor.

v s. - Abkürzung für versus, gegenüber, im Gegensatz zu

W
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

Wachstumshormon - "human growth hormone - hGH", synonym: "somatrotopes Hormon - STH" oder "Somatotropin". STH wird im Hypophysenvorderlappen gebildet

Wasserdiabetes - Diabetes insipidus, der Zuckerkrankheit ähnliche Erkrankung mit Ausscheidung großer Mengen Urin (ADH-Mangel)

Wolff-Chaikoff-Effekt - Bezeichnung für Blockade der Jodaufnahme bei Zufuhr sehr hoher Jodmengen. Dadurch wird auch die Hormonsynthese (Bildung von T4) reduziert. Dieser Effekt wird manchmal in der Behandlung der thyreotoxischen Krise im Rahmen einer Operationsvorbereitung eingesetzt.

X
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben
Y
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben
Z
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

Zirkadian - Zumeist gebraucht im Zusammenhang mit zirkadianem Rhythmus: von innen heraus gesteuerte, alle biologischen Funktionen betreffende Rhythmizität, die durch Tagesschwankungen synchronisiert wird.

Zyste - Hohlraum in einem Organ; meist gutartige Geschwulst, gefüllt mit Flüssigkeit, entsteht häufig durch Einblutung; kann mit der Sonographie leicht erkannt werden. Größere Zysten in der Schilddrüse können durch Punktion entleert werden.

Zytokine - Bezeichnung für bestimmte Substanzen (z.B. Interferone, Interleukine und verschiedene Wachstums- und Stimulationsfaktoren), die von Zellen produziert werden.

Zytologie (Zytologe) - Fachgebiet (Spezialist) innerhalb der Medizin. Untersucht einzelne Zellen ("Zyten) auf krankhafte Veränderungen (z.B. durch Punktion entnommene Zellen)

Zytostatika - Hemmstoffe der Zellteilung. Substanzen, die in der Behandlung bösartiger Tumoren eingesetzt werden.

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z   Sonstige   nach oben

 

Copyright ©  Die Schmetterlinge e. V.